Zum Inhalt springen

Klosterareal Föhren – Abrissgenehmigung des Kerngebäudes liegt vor – Ortsgemeinde entwickelt städtebauliche Rahmenbedingungen

Die Vorlage der Ratssitzung zeigt die Entwicklung und den Sachstand seit dem Sommer 2018 wie folgt auf:
Die Angelegenheit wurde  in der Ratssitzung am 21.08.2018 behandelt mit dem Ergebnis, zunächst den Bescheid des Antrags auf Abrissgenehmigung abzuwarten. Mit Schreiben vom 24.10.2018 wurde inzwischen durch die Kreisverwaltung Trier-Saarburg die Genehmigung zum Abbruch des Kerngebäudes erteilt, so dass jetzt alle Handlungsoptionen genehmigungsfähig sind.

Um vergleichbare Handlungsoptionen für die Alte Schule zu eröffnen fand am 08.08.2018 ein Termin der Ortsgemeinde Föhren mit der SGD Nord, der ADD Trier und der VG-Verwaltung statt, in dem ein möglicher Abriss diskutiert wurde. In der weiteren Vorgehensweise ist zunächst eine Raumbedarfsermittlung (Belegungsplan) unter Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden Flächen (gemeindliche und sonstige) erforderlich. Im Anschluss ist festzulegen welcher Raumbedarf im direkten räumlichen Zusammenhang mit dem Bürgervereinshaus geschaffen werden soll einschließlich des erforderlichen Stellplatznachweises. Auf dieser Basis ist im Klosterareal ein Grundstück zu definieren, das auf Dauer im Eigentum der Gemeinde Föhren bleibt.

Der Arbeitskreis Kloster hat sich mit der Gesamtthematik am 14.08.2018 beschäftigt. Im Ergebnis wurde festgehalten, dass in Vorbereitung zur verbindlichen Bauleitplanung zunächst ein Entscheidungsprozess auf Gemeindeebene zu moderieren ist, in den die bisher erarbeiteten Ergebnisse aus dem ISEK  (Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept) und dem Investorenwettbewerb einfließen.

In dieser Entscheidungsphase sollen die technischen und wirtschaftlichen Zwangspunkte ausgearbeitet werden und die Projektziele aus Sicht der Gemeinde qualitativ und quantitativ definiert werden. Die erarbeiteten Ergebnisse dienen als Planungsvorgabe für einen städtebaulichen Rahmenplan, der durch Fachplanungsbüros zu entwickeln ist. Im Rahmenplan sind u.a. folgende Aussagen festzulegen:

  • Abgrenzung öffentliche/private Flächen, einschließlich Parzellierungsvorschlag
  • Art der baulichen Nutzung
  • Maß der baulichen Nutzung, einschließlich ortsbildprägender Gestaltungselemente
  • Freiraumgestaltung, einschließlich ortsbildprägender Gestaltungselemente, Umgang mit dem Waldrand, grobe Bilanzierung Natur- und Artenschutz
  • Erschließungskonzept einschließlich Stellplatznachweis, Ver- und Entsorgung, Regenwassermanagement, erforderliche Leitungsrechte

Das städtebauliche Konzept dient als Vorgabe für die verbindliche Bauleitplanung. Das konkrete Verfahren ist im weiteren Prozess festzulegen. Hierfür ist eine juristische Beratung erforderlich.

Für die effiziente Entwicklung des Klosterareals Föhren benötigt die Gemeinde Föhren die Unterstützung folgender Expertisen:

  • Projektmanagement und Moderation: Neuland GmbH, Dipl-Ing. Baumeister
  • Juristische Beratung: Dr. Henseler
  • Städtebaulicher Rahmenplan, Architektur: Angebot Axt Architekten, fat
  • Städtebaulicher Rahmenplan, Landschaftsarchitektur: bgh-plan
  • Verkehrstechnische Erschließung, Ver- und Entsorgung, Boxleitner

so im Gemeinderat beschlossen in der Novembersitzung 2018.

Der Arbeitskreis Kloster wird in seiner Sitzung im Januar 2019, 10.01.2019, 19.30 Uhr, im Klostersaal Bürger- und Vereinshaus die weiteren Projektphasen festlegen.

Föhren, 20.12.2018
Rosi Radant, Ortsbürgermeisterin

Zurück